A1: Luterbach <> Härkingen Projekt Ausbau 6 Spuren

Forum für alles über die Schweizer Autobahnen und Strassen.
Forum for everything about switzerlands motorways and roads.
Bienvenue francophones.
Antworten
Benutzeravatar
RMN
Site Admin
Beiträge: 992
Registriert: Mi Dez 29, 2004 11:43 pm
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

A1: Luterbach <> Härkingen Projekt Ausbau 6 Spuren

Beitrag von RMN » Fr Dez 09, 2005 8:09 pm

Auch der Abschnitt Verzw. Luterbach <> Verzw. Härkingen soll 6 Spurig werden. Es sieht so aus als würde die Autobahn A1 ZH <> BE nun Stückelweise doch auf 6 Spuren ausgebaut. Dies macht auch Sinn wenn die Verkehrsbelastungs es erfordert.
A1: ASTRA erarbeitet generelles Projekt für den Sechsspur-Ausbau zwischen den Verzweigungen Luterbach und Härkingen Eintrag vom 8.12.2005

Auf dem A1-Abschnitt zwischen den Verzweigungen Luterbach (A1/A5) und Härkingen (A1/A2) nehmen der Verkehr und die Staustunden stetig zu. Das Bundesamt für Strassen nimmt deshalb in Zusammenarbeit mit den beiden Kantonen Solothurn und Bern die Erarbeitung eines generellen Projektes für den Ausbau auf sechs Spuren in Angriff . Damit sollen auf dem rund 20 km langen Nationalstrassenabschnitt die Leistungsfähigkeit für die erwartete weitere Verkehrszunahme gewährleistet und gleichzeitig die Verkehrssicherheit erhöht werden.

Bereits heute werden an einzelnen Tagen auf der A1 bei der Zählstelle Deitingen Belastungen von rund 100’000 Fahrzeugen gemessen. Bedingt durch das zunehmende Verkehrsaufkommen treten heute in Spitzenzeiten und an Wochenenden vermehrt Kapazitätsengpässe auf. Als direkte Folge nimmt die Verkehrssicherheit ab und die wöchentliche Anzahl Staustunden steigt.

Der Ausbau ist erforderlich, um im Jahre 2020 die gemäss den Trendszenarien prognostizierten Verkehrsmengen von gegen 130’000 Fahrzeugen pro Tag bewältigen zu können. Gleichzeitig sollen Teilstrecken mit erhöhter Unfallrate überprüft werden. Es handelt sich hier einerseits um Trasseverbesserungen beim Anschluss Wangen (Überquerung der Aare und sogenannter Wangenstutz) und andererseits um Massnahmen zur generellen Leistungsverbesserung bei der Verzweigung Härkingen.

Das Bundesamt für Strassen wird unter Einbezug der Kantone Solothurn und Bern ein generelles Projekt für den Sechsspur-Ausbau des Abschnittes Luterbach - Härkingen ausarbeiten und dem Bundesrat vorlegen. Aufgrund der heutigen Kenntnisse muss mit Ausbaukosten von rund 300 Mio Franken zulasten der Nationalstrasse gerechnet werden.


Bundesamt für Strassen ASTRA
Informationsdienst
Quelle:
http://www.astra.admin.ch/html/de/news/ ... iew&id=617

Merlin
Autobahn
Beiträge: 102
Registriert: Sa Feb 05, 2005 7:04 pm
Wohnort: Jura

Enfin

Beitrag von Merlin » So Dez 11, 2005 7:36 pm

Voici enfin l'élargissement du lieu le plus bouchonné du réseau autoroutier suisse !!!!!

D'accord il faudra attendre quelques années, mais le fait de préparer le projet est une excellente chose.

Espérons que lors du chantier, la circulation ne soit pas gérée de manière chaotique.

Il reste d'autres endroits qui mérite de passer à 6 voies de circulation, comme par exemple Coppet - Genève, Morges - Lausanne et également Schönbühl - Härkingen.

Avec le fonds d'infrastructure routière voté la semaine dernière, le réseau autoroutier devrait ENFIN être terminé à l'horizon 2020.

Benutzeravatar
JF
Autostrasse
Beiträge: 54
Registriert: Fr Jan 07, 2005 1:08 pm
Wohnort: VS
Kontaktdaten:

Re: Enfin

Beitrag von JF » Mo Dez 12, 2005 8:31 pm

Merlin hat geschrieben:Il reste d'autres endroits qui mérite de passer à 6 voies de circulation, comme par exemple Coppet - Genève, Morges - Lausanne
A quoi ca sert de faire des autoroutes à 3 voies quand les automobilistes ne savent pas se comporter quand il y en a 2 :?: :!:
:arrow: ca réduira la distance du bouchon
:arrow: ca ne réduira pas le temps passé dans le bouchon
:arrow: ca provoquera encore plus d'accidents qu'il n'y en a déjà
Les suisses-alémaniques sont beaucoup plus courtois que les romands :!:

Markus
Autobahn 3x3
Beiträge: 312
Registriert: Do Jan 06, 2005 8:45 pm
Wohnort: St.Gallen
Kontaktdaten:

Beitrag von Markus » Di Dez 13, 2005 5:19 pm

Noch nach den Romands wird die Ostschweiz bedient. Der Bratwurstgraben ist vielfach tiefer als der Röschtigraben.

Gruss
Markus aus St.Gallen, wo vorallem der öffentliche Verkehr zu wünschen übrig lässt

Merlin
Autobahn
Beiträge: 102
Registriert: Sa Feb 05, 2005 7:04 pm
Wohnort: Jura

Re: Enfin

Beitrag von Merlin » Di Dez 13, 2005 7:06 pm

JF hat geschrieben: A quoi ca sert de faire des autoroutes à 3 voies quand les automobilistes ne savent pas se comporter quand il y en a 2 :?: :!:
:arrow: ca réduira la distance du bouchon
:arrow: ca ne réduira pas le temps passé dans le bouchon
:arrow: ca provoquera encore plus d'accidents qu'il n'y en a déjà
Les suisses-alémaniques sont beaucoup plus courtois que les romands :!:
C'est clair que 3 voies de circulation ne vont pas "éduquer" ceux qui conduisent déjà très mal sur 2 voies ou même sur 1 seule selon les cas (60 km/h sur la semi-autoroute limitée à 100 km/h alors qu'il y avait le soleil, 10° il y a quelques semaines !!!!

Pour la courtoisie, c'est clair que plus on va vers l'ouest de Cossonay, plus elle diminue. Niveau courtoisie au volant, les plus courtois restent les Californiens. On se retrouve dans la mauvaise file sur une autoroute de L.A, et là c'est 8 pistes de chaque côté, un coup de clignoteur et on vous laisse passer. New York, c'est pas du tout ça par contre.

Le fait de pouvoir dépasser aussi bien par la gauche que par la droite aux USA, aide également.

Pour les 3 voies, c'est nécessaire, mais il faut faire comme en Italie, voie tout à droite, trafic lent (poids-lourds), voie médiane, véhicules et voie de gauche piste rapide (minimum 120 km/h et pas en dessous !!!!)

Le pire reste tjs la voiture qui déboite à 85 km/h pour dépasser un camion allant à 80 km/h sur une autoroute limitée à 120 km/h. Et ce genre de zigotos, on en croise malheureusement tous les jours, et ils ont pas toujours des crouilles de voitures !!!

Benutzeravatar
JF
Autostrasse
Beiträge: 54
Registriert: Fr Jan 07, 2005 1:08 pm
Wohnort: VS
Kontaktdaten:

Beitrag von JF » Do Dez 15, 2005 7:59 pm

La comparaison avec les USA est loin de nous. La LCR dit que la piste de gauche est une voie de "dépassement". Il est donc, en principe, interdit d'y faire l'escargot.
Pour tout le reste (en tout cas dans ton dernier post) on voit dans la même direction :wink:

Benutzeravatar
RMN
Site Admin
Beiträge: 992
Registriert: Mi Dez 29, 2004 11:43 pm
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Re: A1 Luterbach <> Härkingen Projekt Ausbau 6 Spuren

Beitrag von RMN » Do Feb 04, 2016 1:42 am

Sechsspur-Ausbau A1 Luterbach- Härkingen: Bundesrat genehmigt generelles Projekt

Bern, 18.12.2015 - Der Bundesrat hat dem Ausbau der A1 zwischen den Verzweigungen Luterbach und Härkingen in den Kantonen Bern und Solothurn von vier auf sechs Streifen zugestimmt. Mit dem Ausbau werden gleichzeitig die Instandsetzung und die Erneuerung des gesamten Abschnittes ausgeführt. Die Kosten für das Vorhaben belaufen sich auf rund 818 Millionen Franken.


Der Ausbau der A1 auf sechs Fahrstreifen reduziert Stau und Ausweichverkehr durch die Dörfer. Gleichzeitig kann die bestehende Nationalstrasse auf dem 22 Kilometer langen Teilstück an die Umweltgesetzgebung und Anforderungen des Gewässer- und Lärmschutzes angepasst werden.

Nebst der Erweiterung der Fahrstreifen von vier auf sechs Fahrstreifen geht es beim Ausbau vor allem um die Verzweigungen Luterbach und Härkingen und die Umgestaltung der Autobahnanschlüsse Wangen an der Aare, Niederbipp, Oensingen und Egerkingen. Zudem werden bei Wangen an der Aare und Oberbuchsiten zwei Wildtierkorridore erstellt. Der Neubau der SBB-Unterführung in Oberbipp, eine dritte Aarebrücke bei Wangen an der Aare und ein neuen Überführungsbauwerk bei der Verzweigung Härkingen dienen dazu, das künftige Verkehrsaufkommen zu bewältigen. Dazu kommen Lärmschutzmassnahmen und neue Strassenabwasserbehandlungsanlagen (SABA). Bei den Kunstbauten müssen 34 Objekte instandgesetzt, 9 Objekte verbreitert und 13 ersetzt werden.

Die Bauzeit beträgt mindestens sechs Jahre, der Baubeginn ist ab 2022 geplant. Das Projekt wird aus dem für die Engpassbeseitigung im Infrastrukturfonds vorgesehenen Kredit und dem Budget für den Unterhalt finanziert. Das Parlament hat die für den Ausbau nötigen Mittel 2014 im Rahmen der zweiten Programmbotschaft zur Engpassbeseitigung freigegeben.

Adresse für Rückfragen:
Mediendienst Bundesamt für Strassen
+41 58 464 14 91
Quelle:
https://www.news.admin.ch/message/index ... g-id=60067

Antworten