A23 (T14) Projekt: Thurtal Schnellstrasse

Forum für alles über die Schweizer Autobahnen und Strassen.
Forum for everything about switzerlands motorways and roads.
Bienvenue francophones.
Antworten
Benutzeravatar
RMN
Site Admin
Beiträge: 983
Registriert: Mi Dez 29, 2004 11:43 pm
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

A23 (T14) Projekt: Thurtal Schnellstrasse

Beitrag von RMN » Mo Aug 29, 2005 12:56 am

Am 25 September 2005 stimmt die Bevölkerung über die Thurtalschnellstrasse T14 ab zusammen mit einer Südumfahrung von Kreuzlingen.
Hier gibt es Infos zur Abstimmung:
Medienmitteilung
http://www.autobahnen.ch/docs/external/ ... ft_T14.pdf
Abstimmungsbotschaft
http://www.autobahnen.ch/docs/external/ ... ft_T14.pdf
Aktuelle Belastungskarte
http://www.autobahnen.ch/docs/external/T14_Anhang_1.pdf
Belastung und Entlastung
http://www.autobahnen.ch/docs/external/T14_Anhang_2.pdf
Strassenverlauf
http://www.autobahnen.ch/docs/external/T14_Anhang_3.pdf

Die Achse der T14 war früher als Alternativroute der A1 geplant. Der Bundesrat gab allerdings dann der Variante Gossau St. Gallen den Vorzug gegenüber der Thurtal Variante.
Bin mal gespannt wie die Thurgauer abstimmen.
Zuletzt geändert von RMN am Fr Okt 27, 2006 7:03 pm, insgesamt 2-mal geändert.

ABRob
Autostrasse
Beiträge: 54
Registriert: So Jun 12, 2005 8:29 pm
Wohnort: D-Bad Oeynhausen
Kontaktdaten:

Re: T14 Abstimmung zur Thurtal Schnellstrasse

Beitrag von ABRob » Di Sep 27, 2005 11:44 am

RMN hat geschrieben:Am 25 September 2005 stimmt die Bevölkerung über die Thurtalschnellstrasse T14 ab zusammen mit einer Südumfahrung von Kreuzlingen.
Und ,wie ist die Abstimmung ausgegangen?

ABRob

Benutzeravatar
RMN
Site Admin
Beiträge: 983
Registriert: Mi Dez 29, 2004 11:43 pm
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Beitrag von RMN » Di Sep 27, 2005 8:05 pm

Die Thurgauer haben abgelehnt.
Nach einem intensiven Abstimmungskampf haben sich die Thurgauerinnen und Thurgauer im Grundsatz gegen den Bau von zwei neuen Kantonsstrassen (Thurtalstrasse T14 und eine Südumfahrung von Kreuzlingen) ausgesprochen. 39'314 (47,8 Prozent) Stimmbürgerinnen und Stimmbürger legten ein Ja für eine neue Thurtalstrasse in die Urne ein, 42'915 (52,2 Prozent) ein Nein. Ja zu einer Südumfahrung Kreuzlingen sagten 35'862 (43,5 Prozent) Stimmbürgerinnen und Stimmbürger, Nein hingegen 46'596 (56,5 Prozent). Somit wird vorderhand die weitere Planung dieser beiden Strassenbauvorhaben nicht vorangetrieben werden können.
Quelle: http://www.tg.ch

Was ich noch gelesen habe ist dass die betroffenen Regionen alle JA gesagt haben. Hingegen die bereits heute gut mit Autobahnen erschlossene Regionen NEIN gesagt. Sowas nennt sich Solidarität :-)
Weiter wird die T14 nicht aus dem Richtplan gestrichen sondern es könnte sein dass zu einem späteren Zeitpunkt eine abgeänderte Vorlage vor das Volk kommt.

Markus
Autobahn 3x3
Beiträge: 312
Registriert: Do Jan 06, 2005 8:45 pm
Wohnort: St.Gallen
Kontaktdaten:

Beitrag von Markus » Mi Sep 28, 2005 10:35 pm

Ich kenne den Thurgau gut, bin selber in Steinach, neben Arbon, aufgewachsen und bin eine zeitlang regelmässig nach Sulgen gefahren. Natürlich wünscht man sich schnellere Strassen, wenn man sie täglich befahren muss. Auch Agglozürcher wünschen sich schnellere Zugänge ins Zentrum. Während letztere öfters im Stau stehen, bricht der Verkehr im Thurgau nie zusammen - oder hat schon jemand mal eine Verkehrsmedlung aus dem Thurgau gehört?
Vor diesem Hintergrund hätte ich als Thurgauer auch nicht zugestimmt. Die Steuerbelastung für dieses grösste Projekt in der Geschichte des Kantons wäre zu hoch gewesen. Ich bin nicht gegen punktuelle Verbesserungen, aber eine durchgehende T14 wäre sicher schön zu fahren, aber nicht nötig, zumal das Hauptstrassennetz geradezu in vorbildlichem Zustand ist, fast flächendeckend breit und mit Radwegen ausgestattet.

Gruss
Markus

Benutzeravatar
RMN
Site Admin
Beiträge: 983
Registriert: Mi Dez 29, 2004 11:43 pm
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Beitrag von RMN » Mi Sep 28, 2005 10:43 pm

Markus hat geschrieben:Auch Agglozürcher wünschen sich schnellere Zugänge ins Zentrum.
Für mich ist mehr wichtig dass ich durch die Stadt oder eben um die Stadt fahren kann. Was heutzutage schon sehr mühsam ist da der Nordring die Kapazitätsgrenzen langsam erreicht hat.
Um ins Zentrum zu fahren nehme ich bevorzugt den ÖV.
Markus hat geschrieben:oder hat schon jemand mal eine Verkehrsmedlung aus dem Thurgau gehört?
Klar ab und zu am Morgen A7 Frauenfeld West - Winterthur Ost wegen Verkehrsüberlastung
Und 1991 A7 Winterthur Ost -> Grüneck Stau wegen Open Air Out in the Green :-)

Markus hat geschrieben: Ich bin nicht gegen punktuelle Verbesserungen, aber eine durchgehende T14 wäre sicher schön zu fahren, aber nicht nötig, zumal das Hauptstrassennetz geradezu in vorbildlichem Zustand ist, fast flächendeckend breit und mit Radwegen ausgestattet.
Ich bin die Strecke auch schon gefahren und was mir daran nicht gefällt ist dass dauernd ein Dorf kommt in welchem die Geschwindigkeit auf 50 begrenzt ist anstatt wie üblich auf 60 ausser in der Kernzone auf 50.
Was ich ausserdem noch gelesen habe ist dass wenn der Bund die Strasse zur Bundesstrasse aufwerten sollte der Kanton keinen Rappen zahlen müsste.
Mal schauen wie es weitergeht.

Markus
Autobahn 3x3
Beiträge: 312
Registriert: Do Jan 06, 2005 8:45 pm
Wohnort: St.Gallen
Kontaktdaten:

Beitrag von Markus » Mi Sep 28, 2005 11:02 pm

Mit dem ÖV ins Zemtrum ist natürlich klüger. Es hätte auch andere Beispiele gegeben als das von Zürich.

Verkehrsmeldungen östlich von Frauenfeld gab's aber echt noch nie.

Tatsächlich könnte man teilweise gut 60km/h anschreiben.
In Amriswil liesse relativ einfach eine Südumfahrung auf dem Trassee der Strasse nach St.Gallen und einem Tunnel zurück zur H14 einrichten.

Weinfelden: Die Umfahrung wurde in den 60ern ins Grüne gebaut. Danach hat man sie zugesiedelt und so wieder zur Durchfahrt abgestuft > selber schuld. Mit einer punktuellen Tieferlegung liesse sich diese Problem wieder entschärfen, was immer noch billiger als der Ottenbergtunnel ist.

Bundesstrasse. Es gibt diese Pläne zur Neuregeleung der Strassenbesitzverhältnisse. Es könnte dann durchaus Sinn machen, dass der Bund die Strasse durch den Thurgau übernimmt. Nach heutiger Regelung ist das aber chancenlos. Jeder kanton hat seine Begehrlichkeiten, sogar AR (Zubringer/Umfahrung Herisau).
Oder St.Gallen: Eine durchgehen Toggenburgautostrasse könnte doch auch der Bund übernehmen. Wir mussten die A53 auf unserem Gebiet auch zu einem grossen Teil selber finanzieren, obwohl diese ausser den Anliegergemeinden dem Kanton keinen Nutzen bringt. Eigentlich hätten Schwyz und Zürich kräftig mitzahlen sollen. Das Teil war nicht günstig.

Gruss
Markus



[/quote]

Benutzeravatar
RMN
Site Admin
Beiträge: 983
Registriert: Mi Dez 29, 2004 11:43 pm
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Re: N23 (T14) Projekt: Thurtal Schnellstrasse

Beitrag von RMN » Do Sep 20, 2012 9:31 pm

7 Jahre nach der letzten Abstimmung wird im TG am kommenden Wochenende nun wieder über eine Schnellstrasse abgestimmt.
Der Bundesrat würde diese Schnellstrasse als N23 in das Nationalstrassennetz aufnehmen da N14 bekanntlich bereits besetzt ist.
Mit der Aufnahme als N23 (A23) würde vermutlich auch die Bezeichnung A1.1 verschwinden.
Zusätzlich würde auch eine Strecke realisiert, welche früher als alternative Variante der A1 gegenüber dem heutigen Verlauf via Wil, St. Gallen war.

Bild

Weitere Infos unter:
Kanton TG:
http://www.bts-ols.tg.ch/xml_135/internet/de/intro.cfm

Ja:
http://www.mythurgau.ch/
Nein:
http://www.bts-ols-nein.ch/

Antworten